HOME
  RADIOSENDUNG
  CD's
  BIOGRAFIEN
  MUSIKER HP
  FOTO
  GEBURTSTAGE
  LINKS
  GEWINNSPIELE
  SONSTIGES
  GUT AIDERBICHL
  TIERSCHUTZ

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


BJÖRN LANDBERG  „HERZTÖNE 2“


  Vieles ist anders, ungewohnt geworden. Die Welt hat sich für viele Menschen radikal gewandelt. Wir müssen verantwortungsbewusster leben, Abstand zueinander wahren, dürfen Liebgewonnene nicht wie gewohnt in den Arm nehmen und spüren. Die zarten Schwingungen der Herz-zu-Herz-Begegnungen, von denen Björn Landberg zuletzt vor drei Jahren auf seinem zweiten Album „Herztöne“ so leidenschaftlich wie aufrichtig sang, sind hingegen geblieben. Möglicherweise gehen sie heute sogar noch stärker mit Sehnsucht einher als damals. Zum Glück können die meisten von uns auf Partner, die Eltern, kurzum auf die Familie bauen. Aber wie oft sagen wir denen, auf die es am Ende des Tages wirklich ankommt, wie wichtig sie uns sind?

Seit ein paar Wochen ist eine Ballade im Radio zu hören, die all jenen Danke sagt, ohne deren Dasein schwere Zeiten wie diese nicht ohne Blessuren an der Seele durchzustehen wären: „Gott sei Dank gibt es dich“. Der erste Vorbote auf Björn Landbergs neues Album „Herztöne 2“ geht tief. Wenn alles um uns herum zusammenbricht wird besonders deutlich, wie wichtig Familie, wie wichtig der Kern ist, dessen emotionale Stütze viel zu selten gewürdigt wird. Björn Landbergs Timbre spiegelt das Gefühl der liebevoll artikulierten Dankbarkeit aus tiefstem Herzen, mit einnehmender Kraft. Der Grandsigneur des modernen Popschlagers hat nicht nur die Seele für sein neues Album „Herztöne 2“ ein gutes Stück feiner justiert. Er formuliert in den 17 Songs seines dritten Longplayers auch noch ein Stück weit treffsicherer Geschichten und Sehnsüchte, in denen viele ihre eigenen „Herztöne“ wiederfinden.

Für Björn Landberg ist alles Musik und Verbundenheit - zu den Menschen, zur Natur, zur Liebe. Der gefühlvollen Piano-Ballade „Die Kraft der Erde“ wohnt die Erkenntnis inne, dass nichts auf dieser Welt Bestand hat ohne Liebe. Einmal mehr lässt Björn Landberg darin spüren, aus welch großem, persönlichen Erfahrungsschatz er für seine Texte und seine Musik schöpft. Die Vielfalt ist seinem Charakter zu eigen. Er ist nicht nur ein Gentleman im Smoking, der sich locker und im Brustton der Überzeugung eines verführerischen und manchmal auch zupackenden Charmes bedienen kann. Sein Gefühlsspektrum erschöpft sich bei weitem auch nicht in lustbereitenden, fröhlich pulsierenden Partynummern wie dem mitreißenden Lied „Das beste Gefühl“.

All das steckt in ihm. Unbedingt. Aber Landberg ist eben auch der naturverbundene Mann. Einer, der gerne anpackt, gestaltet, baut und liebend gerne mit seinem „Elvis“ genannten Mops durch die Felder zieht. „Herztöne 2“ heißt sein neues Album, weil der Titel viel über seine Lieder aussagt. So vielfältig und bunt wie unsere Herzen tönen, berührt auch Landbergs Musik. Und so unterschiedlich Herzen schlagen, pulsieren auch seine Songs mal gefühlvoll balladesk, bevor sie im nächsten Moment zum Feiern des Lebens und der Liebe ausschlagen. Sein gesteigertes Qualitätsbewusstsein lässt auf „Herztöne 2“ auch schon mal ein Akkordeon den Rhythmus angeben, während das fröhlich-leichte Latinpop-Lied „Der letzte Kuss“ von spanischer Gitarre und Trompeten flankiert wird.

Den versprochenen Himmel, der nachts auf vielbesuchten Dating-Plattformen eben nicht zu sehen ist, thematisiert Björn Landberg mit seiner typisch-lässigen Crooner-Stimme im augenzwinkernden „Flirten wie früher“. Die Botschaft ist klar: Der Schnelligkeit und Beliebigkeit der Begegnungen in der digitalen Welt stellt er die prickelnde, sich langsam entwickelnde Phase des Kennenlernens gegenüber. Ein Merkmal, von dem auch die Lektüre der Titelliste des Albums geprägt ist. „Weil ich dich liebe“ oder „So unzertrennlich stark“- die Namen der Lieder lesen sich wie Schlagzeilen, die noch vor dem Hören starke Bilder vorgeben. Und wenn Björn Landberg in der Uptempo-Nummer „Hast du Lust“ fragt, fällt die Antwort eindeutig aus: Ja, die Lust ist groß, sich in „Herztöne 2“ fallen und von dem Album mitreißen zu lassen.

Vom Spaß an der Doppeldeutigkeit leben Stücke wie „Zieh endlich aus“. Was auf den ersten Blick als Rausschmiss der Herzensdame daherkommt, ist in Wahrheit eine tragische Situation. Wie im Song „Ich hol dich hier raus“ vom ersten, 2015 erschienenen Landberg-Album, geht es um eine Frau, die in einer Beziehung feststeckt, die ihr nicht guttut. Dem beschwingt getakteten „Ich will dich vergessen“ liegt, anders als der Titel zunächst vorgibt, keineswegs der Wunsch nach dem bereits erfolgten Beziehungsende zugrunde. Ihm wird nach dem Aus erst bewusst, dass er noch nie so glücklich war wie mit ihr. Musik, sagt Björn Landberg, ist eine Bauchentscheidung für ihn. Sie soll ansprechen, unterhalten und Emotionen Räume geben. Damit formuliert er unmissverständlich was „Herztöne 2“ ausmacht.

Das Lied „Hier bin ich zuhaus“ erzählt in hymnisch-schwelgerischer Art vom guten Gefühl, angekommen zu sein. Es wird aus berufenem Mund gesungen. Björn Landberg, der in New York Schauspiel studierte, weiß längst wo er zuhause ist - bei der Musik. Die klingt unter seiner tonalen Regieführung immer niveaureich, authentisch, ausgelassen, und, wie in der zu Herzen gehenden Ballade „Weil du noch hier bist“, gehaltvoll-konträr. Das Leben verläuft ja auch nie nur gradlinig. Herztöne senden manchmal zutiefst betrübte, im nächsten Moment aber auch himmelhochjauchzende Signale. „Herztöne 2“ vereint all das, die tanzbaren, schnellen Lieder und die Balladen, denen das ganz große Sentiment zugrunde liegt. Die Liebe und Dankbarkeit, der sich Björn Landberg seitens seiner Zuhörer erfreuen darf, schafft auch ein Gefühl der Verantwortung. Er kann gut damit leben, denn er ist in seiner Musik, in seinen Liedern ganz er selbst. Angstfrei und ohne Kalkül singt er von Erfahrungen, die ihn berühren. Das kommt an, wieder und wieder, wie die vielen privaten, oft sehr atemstockend verfassten Briefe in der Fanpost unterstreichen. Mit „Maßlos“, dem Liebeslied, das die Form der Zuwendung, nach der wir alle suchen, zum Erlebnis erklärt, schließt sich der Kreis zum Jetzt, zur verrückten Gegenwart. Wir können derzeit nicht so maßlos und spontan sein, wie es uns gelüstet. Möglicherweise dürfen wir nicht mal Weihnachten mit Freunden und der Großfamilie feiern. Aber wir können unsere Sehnsüchte in „Herztöne 2“, dem mit reichlich Hingabe geschaffenen, neuen Album von Björn Landberg verorten. Ein gutes Gefühl!


Label: ATRESUS MUSIC




(c) 2005 - 2020  Schlagerartig