HOME
  RADIOSENDUNG
  CD's
  BIOGRAFIEN
  MUSIKER HP
  FOTO
  GEBURTSTAGE
  LINKS
  GEWINNSPIELE
  SONSTIGES
  GUT AIDERBICHL
  TIERSCHUTZ

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Johanns Erben  ‚Erben Zirkus‘

  Sieben Mann hoch und in jedem einzelnen von ihnen, steckt in der Familiengeschichte irgendwo ein Johann drin, was die Namensfindung der Band deutlich erleichtert hat und sich als Geschichte auch gut erzählen lässt. Das und der Rock’n’Roll, ergibt zwei gemeinsame Schnittmengen der Sieben Salzburger, die nun in eine Dritte mündet: Den ‚Erben Zirkus‘.

Johanns Erben sind eine amtliche Rockband. Live mehr als erprobt. Rund um Frontmann Arnold Kendlbacher sammeln sich Mike Winkler, Markus Trausinger, Harry Deutinger, Johannes Egger, Andreas Fleißner und Thomas Tranninger. Gemeinsam firmieren sie auch unter dem Namen ‚Sumpfkröten‘ und zählen zu den bestgebuchten Partybands im deutschsprachigen Raum.

Aber sie wären alle keine gestanden Musiker, wären wohl gute Handwerker geblieben, hätten sie nicht auf dieses ‚Klick‘ im Kopf gehört, dass ihnen gesagt hat: ‚Leute, es ist Zeit sich zu emanzipieren!‘

Emanzipieren, etwas Eigenes machen. Danke Partyband, das hat sehr geholfen das Publikum ‚lesen‘ zu lernen, ‚aber Eigenes ist halt eigenes‘, sagt Arnold und erzählt wie schwierig es war, welche Widerstände es zu überwinden gab, den Freunden und Wegbegleitern zu erklären, dass es da nun auch neben den Kröten die ‚Erben‘ gäbe… Das funktioniert nie, hat man ihnen prophezeit. Funktioniert doch, wie man heute sieht!

Zahlreiche Gigs und mehrere Singles später, da zeigt sich, dass dieses duale musizieren, also mit den Kröten beim Oktoberfest in München und mit der selben Mannschaft, als Johanns Erben in der selben Stadt im dortigen Olympiastadion als Opening Act für den Volks Rock’n’Roller aufzugeigen, durchaus Früchte trägt. ‚Es gibt einige Fans die uns von den Kröten zu den Erben gefolgt sind, umgekehrt findet das so gut wie nicht statt‘, sagt Arnold. Nachsatz: ‚Wir spielen seit 2017 alle Stadion-Konzerte mit Andreas Gabalier und das hilft natürlich enorm die Bekanntheit zu steigern‘. Klar, wenn bei einem Gig bereits 70.000 laut mitsingen, dann dar das durchaus als Zustimmung angesehen werden.

Der nächste logische Schritt heißt ‚Erben Zirkus‘ – das Album

Vier Singles sind dem Longplayer voraus gegangen, darunter der Stadionhit ‚Heizung‘. Ein Live-Massenphänomen. Die nächste Kältewelle kommt bestimmt und dann sollte der Song endlich auch ins Radio rüber springen!

‚Erben Zirkus‘ titelt das Album. Das erste. Ein Debut. Zuvor gab es bereits ein inoffizielles Album. Ein paar Stück wurden gepresst, bei Gigs verkauft und an Freunde verschenkt. Das ist nun zwei Jahre her und heute gilt das Teil als gesuchte Rarität.

‚Wir haben eine lange Phase des musikalischen Zusammenwachsens hinter uns und stehen heute als Band kompakter als je zuvor auf der Bühne‘, so Arnold, der erzählt, dass sich die Erben tagelang selbst eingeschlossen haben, nur sie Sieben. Ein bandinternes Songwriter Camp. Gemeinsam wurden Songs entwickelt, Ideen am Tisch gelegt, kreativ gearbeitet. ‚Es war ein neues Kennenlernen‘, sagt Arnold und mit diesem Erlebnis im Kopf und Songs am Demotape, ging es ins eigene Studio und dort reifte der ‚Erben Zirkus‘ heran.

Ein Rock-Album, weil Rock die gemeinsame Schnittmenge der Sieben ist. Sie kommen aus unterschiedlichen musikalischen Richtungen. Von der Volksmusik bis zur Klassik, doch wenn es darum geht hart in die Saiten zu greifen, wird aus dem Septett eine astreine, gut eingespielte Rock’n’Roll-Maschine.

Gesungen wird deutsch. Musik und Text, alles kommt von den ‚Erben‘. Sie erzählen Geschichten, darunter einige die biografischen Charakter haben. Nicht wenige der Songs erzählen vom ‚Durchhalten‘, vom ‚nicht aufgeben‘. ‚Das ist unsere Bandgeschichte‘, so Arnold, denn der Weg war keine ‚g’mahte Wiesn‘, wie man in Österreich sagt. ‚Rückschläge gab und gibt es immer wieder aber das hat uns nicht entmutigt. Ziel war immer alles aus eigener Kraft zu schaffen und wie sich zeigt, beginnen sich jetzt die Dinge zu entwickeln‘. Arnold erzählt, dass die Erben auf dem Album jedes Instrument selbst gespielt haben, jeder Track wurde höchstselbst eingesungen: ‚Wie es sich für eine Band gehört‘. Wo Erben draufsteht, sind nur Erben drin. Punkt!


Eine Live-Band geht ihren Weg, stellt ihre Songs vor. Alles selbst gestrickt. Der Erben Zirkus verzichtet ganz bewusst auf Elemente der Kröten und erliegt damit nicht der Verlockung den einfachen Weg zu gehen. ‚‘Erben Zirkus‘ ist somit eine vollkommen ‚tierfreie‘ Zone, erzählt von Liebe, vom Aufstehen nach dem Fall, gibt Durchhalteparolen aus, erzählt auch vom Glück dass die Heizung funktioniert und hat zu den bekannten Hits, weitere drei Songs in der Pipeline, die absolutes Potential aufweisen: ‚Erbenjodler‘, ‚Helden‘ und das coole ‚Komm Baby komm‘.

Label: Install Records

https://www.johanns-erben.at/


(c) 2005 - 2018  Schlagerartig